Sonographie Abdomen (Ultraschall des Bauchraums)

Eine Sonographie des Abdomens dient der Beurteilung aller Organe, die im Ober- und Unterbauch liegen. Untersucht werden die Bauchorgane mit Hilfe von Ultraschallwellen. Der Arzt fährt mit dem «Schallkopf» des Ultraschallgeräts über die Bauchoberfläche und erzeugt so Schnittbilder durch sämtliche Organe. Untersuchen lassen sich so insbesondere jene Organe, die wenig Luft enthalten – beispielsweise Leber, Gallenblase oder Bauchspeicheldrüse. Bei spezieller Fragestellung kann eine zusätzliche Farbdoppleruntersuchung Aufschluss über die Durchblutung der Organe geben. Bei unklaren Strukturveränderungen in Organen kann zur weiteren Abklärung eine ultraschallgesteuerte Punktion (Gewebeentnahme) durchgeführt werden.

Ablauf

Als nicht invasive Untersuchung wird eine Sonographie bei unklaren Bauchproblemen häufig als erstes bildgebendes Verfahren eingesetzt. Die Untersuchung ist schmerzfrei. Vor einer Sonographie sollte der Patient während mindestens sechs Stunden nichts essen. Die Flüssigkeitsaufnahme muss nicht eingeschränkt werden; eine gefüllte Harnblase ist sogar von Vorteil.

Vorbereitung